Schließen

Wir haben unsere Richtlinien für personenbezogene Daten und unsere „Mitteilung zur Verarbeitung nach Treu und Glauben“ aktualisiert und Sie können diese hier lesen.

27 Oktober 2017 | Hotels

Christie & Co mit Investorensuche für H+ Hotel Magdeburg beauftragt

Magdeburgs zweitgrößtes Hotel soll veräußert werden.

Anmelden und E-Mail-Newsletter abonnieren Jetzt anmelden
Magdeburg. Das zweitgrößte Hotel in Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt steht zum Verkauf. Hotelimmobilienberater Christie & Co ist exklusiv vom Eigentümer mit der Identifizierung eines Investors für das derzeit von H-Hotels unter der Marke H+ geführten 4-Sterne-Hotels beauftragt. Die Transaktion soll im Rahmen eines strukturierten Verkaufsprozesses stattfinden. Dabei sollen alle Mitarbeiter übernommen werden.
 
„Schon jetzt profitiert das H+ Hotel von seinem Standort unweit einiger Großunternehmen wie Deutsche Bahn und Edeka sowie der schnellen Anbindung an das Gewerbegebiet Wissenschaftshafen. So konnte sich der Betrieb bereits ein starkes Business- und Konferenzgeschäft aufbauen. Gleichzeitig sorgt die Nähe zum Stadtzentrum für einen gesunden Anteil an Freizeitreisenden. Durch eine flexible Neupositionierung bietet sich dem zukünftigen Eigentümer noch weiteres Wertsteigerungspotential“, erklärt Stephan Brüning, Senior Consultant Investment & Letting, der bei Christie & Co federführend den Auftraggeber bei der Transaktion berät.
 
Das renommierte Hotel bietet neben 243 Zimmern, einem Restaurant und einem umfangreichen Wellnessbereich inklusive Schwimmbad auch ein hauseigenes Kongresszentrum mit acht modernen Tagungsräumen sowie einem großzügigen Festsaal. Da die Immobilie mit einem kurzfristig auslaufenden Pachtvertrag veräußert wird, ist zukünftig sowohl eine Neuverpachtung als auch der Eigenbetrieb des Hotels möglich.


 
Die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts sei ein vielversprechender Hotelstandort, wie Brüning betont. „Magdeburgs Beherbergungsmarkt erfreut sich seit geraumer Zeit steigender Beliebtheit. Während sich das Angebot stabil zeigt, legte die Nachfrage in den letzten Jahren stetig zu“, weiß der Hotelimmobilienexperte. So stieg die Zahl der Ankünfte zwischen 2012 und 2016 um circa 17 Prozent in allen Beherbergungsbetrieben und um knapp 22 Prozent in Hotels und Hotels garni. Die Aufenthaltsdauer der Gäste zeigt sich stabil bei circa 1,7 Tagen. Von 630.000 Übernachtungen in den Magdeburger Beherbergungsbetrieben im Jahr 2016 entfielen knapp 542.000 auf Hotels und Hotels garni.
 
Der positiven touristischen Entwicklung steht laut Christie & Co auch ein gesamtwirtschaftlicher Boom gegenüber. „Magdeburg ist der Aufsteiger im Osten. Seit Jahren befindet sich die Stadt ökonomisch wie kulturell auf der Überholspur“, ergänzt Jebo Samuels, ebenfalls Senior Consultant bei Christie & Co. 2013 vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln zur dynamischsten Stadt Deutschlands gewählt, liegt Magdeburg, gemessen an der Gewerbesteuer pro Kopf, auf Platz 1 in Ostdeutschland. Mittlerweile gibt es in Magdeburg eine diversifizierte Wirtschaft mit verschiedenen Großunternehmen aus dem Dienstleistungs- und Energiesektor, dem Baugewerbe sowie dem Gesundheitssektor. Als Landeshauptstadt fungiert Magdeburg zudem als politisches Zentrum.
 
„Man hat es darüber hinaus verstanden, gezielt die lokale Wirtschaft zu fördern. Der Wissenschaftshafen ist dafür ein gutes Beispiel“, so Samuels weiter. In dem zentral gelegenen Gewerbegebiet siedeln sich seit einiger Zeit Unternehmen aus der Kreativ-, Hightech- und IT-Industrie in dem stillgelegten Teil des Elbhafens an. Ein Max-Planck-Institut und ein Fraunhofer-Institut ergänzen den Standort sinnvoll.