Schließen

Wir haben unsere Richtlinien zu persönlichen Daten und die Fair Processing Notice aktualisiert und Sie können sie lesen hier.

Kauf oder Verkauf eines Unternehmens? Kontaktiere unser Team +49 69 90 74 570
Immobiliensuche Immobiliensuche
02 September 2016 | Hotels

Verkauf von Mittelstandshotels: Individuelle Vermarktung + Geduld = Erfolg

Berlin. Im Auftrag eines nicht ortsansässigen sozialen Trägers neue Eigentümer für mittelständische Hotels zu finden, kann eine Herausforderung sein. Dass auch diese gelingen kann, zeigt der Verkauf der Hotels Atrium am Meer auf Rügen sowie Freizeitheim Martini auf Fehmarn durch den Hotelimmobilienspezialisten Christie & Co.

Registrieren und erhalten Sie E-Mail Alerts Jetzt anmelden

„Wenn man von einem sozialen Träger aus Berlin beauftragt wird, zwei mittelständische Hotels auf einer Ostseeinsel zu verkaufen, dann klingt das erst mal kompliziert – erst recht, wenn eines der Objekte auch noch leer steht. Doch ein langer Atem zahlt sich ebenso aus, wie eine individuelle Vermarktung. So gelang es uns letzten Endes, jeweils einen passenden Käufer in der Region zu finden“, erklärt Stephan Brüning, Senior Consultant Investment & Letting bei Christie & Co in Berlin.

Das Hotel Atrium am Meer auf Rügen hat auf den ersten Blick die perfekte Größe und ideale Bedingungen für private Hotelbetreiber: 55 Zimmer, nur wenige Schritte vom Meer entfernt, Wellnessbereich und Gastronomie sowie ein kleiner Tagungsraum. Interessenten gab es dementsprechend auch viele – und jede Menge innovative Ideen und Konzepte. „Doch das allein reicht natürlich nicht. Denn Banken tun sich oft schwer damit, potentiellen Käufern eine Finanzierung anzubieten, wenn die Erfahrung in der Hotellerie fehlt oder nicht genügend Eigenkapital vorhanden ist“, erläutert Stephan Brüning. Schlussendlich konnte Christie & Co durch die zielgerichtete Ansprache von potentiellen Käufern vor Ort einen professionellen Hotelbetreiber aus Rügen gewinnen, der bereits ein weiteres Hotel sowie mehrere Gastronomiebetriebe führt.

Das Freizeitheim Martini auf Fehmarn brachte noch ein paar weitere Bedingungen mit sich, die die Vermarktung erschwerten – aber gerade für soziale Träger typisch sind, wie Brüning weiß. „Das Haus wurde bisher als Ferienheim für Jugendgruppen und Familien genutzt – und konnte in der Vergangenheit auch nur an Gruppen und Personen vermietet werden, für die ein Anspruch auf staatliche Förderung bestand. Damit konnte eine Belegung nicht immer gewährleistet werden, was mit ein Grund war, warum das Haus seit über drei Jahren leer stand. Das machte es für Interessenten wiederum schwierig, den Betrieb einzuschätzen, denn es gab keine Zahlen aus dem laufenden Unternehmen und die historischen Daten waren für eine Hotelnutzung nicht relevant“, so der Experte. Dabei habe das Haus hohes Potential: Mit 37 Zimmern, acht Aufenthaltsräumen, Restaurant, großer Gartenfläche und seiner Lage fußläufig zum Strand sind auch andere Nutzungen möglich. Dieses Potential will nun der neue Eigentümer, eine Privatperson aus Norddeutschland, vollends ausschöpfen. Geplant sind die Grundrenovierung des Gebäudes und die Reaktivierung als Hotelbetrieb.